Therapeutische Ansätze

Muskelschwächung ist Teil des Krankheitsverlaufs. Geeignete therapeutische Massnahmen zielen darauf hin, einen Muskelabbau wegen Nichtgebrauchs zu minimieren, die Beweglichkeit der Gelenke und des Gleichgewichts zu erhalten und dem Betroffenen Strategien aufzuzeigen, wie er beispielsweise alltägliche Verrrichtungen mit geringerem Kraftaufwand ausführen kann. Es ist wichtig, mit einer regelmässigen physio- und eventuell ergotherapeuptischen Behandlung frühzeitig zu beginnen, um körperlichen Veränderungen rechtzeitig begegnen zu können.

Physiotherapie: Übungen, inklusive Bewegungsübungen, angepasstes Krafttraining und kardiovaskuläre Übungen sind wichtig für die Behandlung der muskuloskeletalen und der kardio-respiratorischen Beschwerden, welche durch Myotone Dystrophie verursacht werden. Es ist wichtig, dass DM-Patienten mit Fachpersonen arbeiten, die ihr Krankheitsbild kennen, die Inhalte des Trainingsprogramms festlegen, deren Wirksamkeit beobachten und die Programminhalte bei Bedarf anpassen können. 

Ergotherapie: Das primäre Ziel besteht darin, Menschen zur Teilnahme an Beschäftigungen zu befähigen, welche ihrem Leben Sinn und Inhalt geben.

Unterstützend kann eine ergotherapeutische Begleitung sein beim Erhalt oder beim Erlernen täglicher Tätigkeiten (Ernährung, Hygiene, Mobilität sowie Haushalt und Unterhalt) und bei der Wahrnehmung sozialer Rollen (Teilnahme am Gemeinschaftsleben, Arbeit und Freizeit). 

Logopädie: Bei Schwierigkeiten mit der Artikulierung (verzögertes Sprechen/verwaschene Aussprache) und bei Schluckschwierigkeiten kann die frühzeitige Unterstützung durch einen Logopäden sinnvoll sein, um die Teilnahme am Gesellschaftsleben zu erleichtern und um Ernährungsmängel zu vermeiden.  

Empfehlungen für Physio- und Ergotherapeuten sowie weitere Quellangaben sind im Toolkit der Myotonic Dystrophy Foundation ausführlich beschrieben.

Textquelle: Auszug aus der deutschen Übersetzung des “Toolkit” der Myotonic Dystrophy Foundation, www.myotonic.org