Gemeinsam das Leben geniessen

Als Mitglied der Selbsthilfegruppe können Sie mit anderen Betroffenen aber auch einfach das Leben geniessen und viel Neues hinzulernen. Zu sehen, wie selbstverständlich andere Betroffene ein Hilfsmittel einsetzen und bei Bedarf aktiv Unterstützung einfordern, kann Ihnen bewusst machen, wie viel leichter Sie Ihr eigenes Leben gestalten könnten. Dies wiederum kann Ihnen helfen, mit dieser Erkrankung noch besser und noch ein Stück positiver umzugehen.

Viele betroffene Erwachsene, die wegen der Schwere ihrer Symptome nicht mehr oder nur noch teilweise am Erwerbsleben teilnehmen können, verfügen über etwas mehr Zeit. Zeit, die sie dringend benötigen, weil alltägliche Tätigkeiten auch wesentlich länger dauern und mehr Kraft kosten. Für Betroffene und für deren Angehörigen ist es enorm wichtig, sich zeitliche Freiräume für unbeschwertes Geniessen zu schaffe und zu erhalten. Deshalb haben wir für unsere Treffen ein Lokal gesucht, welches uns eine stimmungsvolle Atmosphäre und ein tolles Verpflegungsangebot zur Verfügung stellt. Beides haben wir im Seminarhotel Schützen in Rheinfelden gefunden und wir sind dankbar, in diesem Haus als Selbsthilfegruppe willkommen sind.         

Grenzen einer jeden Selbsthilfegruppe

Obwohl die gegenseitige Unterstützung innerhalb einer Selbsthilfegruppe äusserst hilfreich sein kann, kann diese weder eine medizinische Beratung sein, noch das Gespräch mit Ihren Ärzten und Therapeuten ersetzen. Im Zentrum steht jedoch der Erfahrungaustausch, das aktive Zuhören und das Erleben des Bewusstseins, mit dieser Diagnose nicht allein zu sein.

Textquelle: Absatz 3: Deutsche Übersetzung des “Toolkit” der Myotonic Dystrophy Foundation, www.myotonic.org